Malte Huth ist Himbeer-Fan, trinkt deshalb gerne Skiwater und ist ausserdem ein Racer, wie er im Buche steht. Das merkt man ihm auch jetzt noch, mit seinen knapp 70 Jahren an. Er fightete um Siege sowohl auf zwei Brettern, als auch auf vier Rädern. Davon zeugen diverse, schon leicht vergilbte Fotos, die er uns stolz zeigt. So ist auf einem der Bilder der achtjährigen Malte zu sehen, wie er freudestrahlend seine, heute altertümlich wirkenden Skier in die Kamera hält. Zum Lachen hat er da allen Grund: Er hat gerade mit acht Jahren das "Zürser Standard“ Ski-Rennen von 1953 gewonnen.

Später kam zum Skisport eine weitere Leidenschaft hinzu und die heisst Porsche. Wobei der Skiwater-Liebhaber Malte Huth die Sportwagen aus Zuffenhausen am liebsten quer durch die Kurven trieb. Die Freude an Porsche fing schon früh an, wie auf dem Foto vor dem Hotel Lorunser in Zürs am Arlberg zu sehen ist. Da strahlt er um die Wette mit einem damals sündhaft schönen Porsche 365 Cabrio. Später fuhr er auf 911er Rennen, wobei er so manches auch gewinnen konnte. Etwa das Bergrennen am Mont Ventoux in der Provence.

Das Skifahren hat ihn aber Zeit seines Lebens nicht losgelassen. Kein Wunder, ist er doch mittlerweile seit gut 50 Jahren Mitglied beim renommierten Skiclub Arlberg . Ein Club, der auf eine lange Tradition zurückblicken kann und diese auch nach wie vor hoch hält. Gegründet 1901, tief verwurzelt in der sportlichen und touristischen Tradition Arlbergs, ist er nach wie vor der Dreh- und Angelpunkt der dortigen Wintersport-Gemeinschaft. Da wundert es nicht, dass aus den Reihen des Skiclubs auch jede Menge Skisport-Prominenz entwachsen ist. Etwa Karl Schranz oder Patrick Ortlieb .

Malte Huth jedenfalls ist nach wie vor umtriebig und dem Skiclub Arlberg eng verbunden. Und auch die Porsche-Leidenschaft hat ihn nicht losgelassen. Darauf ein eisgekühltes Skiwater!